Wohnanlage "Cosimapark"

 

Die Wohnanlage in Englschalking mit ihren ca. 1600 Miet- und Eigentumswohnungen wurde in den Jahren 1963 bis 1969 im Auftrag der Münchner Grund GmbH & Co KG durch das Architekturbüro Ernst Barth geplant und ausgeführt. Die Außenanlagen gestaltete der Gartenarchitekt Gottfried Hansjakob. Auf einem Grundstück von 11,1 Hektar entstanden 13 Punkt- und Atriumshäuser, wobei das höchste davon 18 Stockwerke, das niedrigste Gebäude vier Stockwerke hat. Die Punkthäuser mit ihren auskragenden umlaufenden Balkonbändern haben ein zentral gelegenes Treppenhaus, von dem aus die Zwei- und Dreizimmerwohnungen erschlossen werden. Nicht nur an die Bequemlichkeit der Hausfrau wurde gedacht - es wurden Müllschlucker eingebaut und in den Kellern standen Wasch-, Trocken- und Bügelanlagen zur Verfügung - auch für die Kinder wurden ausreichend Spielplätze angelegt. Der Mietpreis der ersten Häuser betrug 4,50 Mark pro Quadratmeter. Zudem errichtete man ein Privatkrankenhaus, ein Verwaltungsgebäude der Firma Radmer, zwei Ladenzentren, sechs Tiefgaragen mit ca. 700 Stellplätzen und eine Tankstelle. Für das Haus Stolzingstraße 21 erhielt Barth 1968 den Ehrenpreis für Wohnungsbau.

 

 

 

 

 

>> mehr zur Wohnanlage "Cosimapark"

>> die Skulpturen in der Cosimastraße 2

>> zum Überblick "Siedlungen im Münchner Nordosten"

 

 

 

Foto oben: Wohnhaus im Cosimapark; hpt © Verein für Stadtteilkultur im Münchner Nordosten e.V., 2008

Foto unten: Brunnenstein in der Stolzingstraße 21, gestaltet 1968 von Landschaftsarchitekt Gottfried Hansjakob. Ausführung Eduard Puchner, München. Material: Flossenbürger Granit.  hpt © Verein für Stadtteilkultur im Münchner Nordosten e.V., 2008