Franz Ringer (1865 - 1917)

 

Der aus einer alteingesessenen Münchner Tischlerfamilie stammende Ringer war zu seiner Zeit ein gefragter Maler, Holzbildhauer und Kunstgewerbler. Viele Gaststätten im bayerischen und vor allem Münchner Raum hat er künstlerisch ausgestaltet. So auch die ehemalige "Betz'sche Gastwirtschaft" in Bogenhausen. Seine Bilder bestechen durch eine außerordentliche Farbigkeit und erinnern an die Werke alter holländischer Meister, die der Künstler bereits im Alter von 20 Jahren bei einem Studienaufenthalt in Norddeutschland schätzen gelernt hatte. Als weiteres Charakteristikum seiner Bilder gilt die Tracht der dargestellten Personen, die er zumeist aus der Spätrenaissance Frankreichs oder dem Barock entlehnt. Ein zeitgenössischer Kunstkritiker zählt die dafür entstandenen sieben Wandgemälde zu den "lieblichsten und gemütvollsten Werken", die Franz Ringer als Maler geschaffen hat. Die restaurierten Gemälde befinden sich heute im Besitz der Firma Togal.

 

 

 

 

Franz Ringer ist auch bekannt als der Schöpfer von Bierkrügen aus Stein und Glas, die er im Jugendstil, Art Deco oder historisierendem Biedermeier bemalte - heute begehrte Sammlerobjekte. Zusammen mit dem Bilderhauer Frey zeichnete er auch für die Gestaltung der  Schäfflerfiguren des Münchner Glockenspiels am Rathaus verantwortlich.

 

 

 

Abb.: Wandgemälde aus der ehemaligen Betz'schen Gastwirtschaft, Firma Togal