Prof. Benno Becker (1860 - 1938)

 

Der aus Litauen stammende jüdische Maler und Kunstkritiker Benno Becker malte vorrangig Landschaften, vor allem Sujets im Raum Königsberg, in Süddeutschland und der Toskana. Er war Gründungsmitglied der Sezessionen in München und Berlin und publizierte zum wilhelminischen Ausstellungswesen, das er äußerst kritisch sah. Becker besaß eine Wohn- und Ateliervilla in der Maria-Theresia-Straße 26, die 1969 abgerissen wurde. Der Architekt dieser Villa, Paul Ludwig Troost, baute 1902 für die Familie Becker am Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee eine imposante Begräbnisstätte. Drei Jahrzehnte später sollte er der Paradearchitekt der Nationalsozialisten in München sein ...

 

 

Bild: Porträt Benno Becker, Ölgemälde von Lovis Corinth, 1892