Bundesfinanzhof

Ismaninger Straße 109

 

Auf dem Areal des heutigen Gebäudes in dem der Bundesfinanzhof untergebracht ist, stand noch Anfang des 19. Jahrhunderts das barocke Schloss Stepperg, neben Schloss Neuberghausen der zweite Edelsitz in Bogenhausen. Bis zu seinem Tod 1838 lebte hier Graf von Montgelas mehr oder minder zurück gezogen. Das Haupthaus des "Montgelasschlössls", wie es zuweilen auch genannt wird, musste schon davor einigen Neubauten weichen und 1909 entstand hier die überdimensionierte Künstlervilla des Kunstmalers und Fabrikbesitzers Prof. Ernst Philipp Fleischer, die sogenannte Fleischervilla. 1919 erwarb das Deutsche Reich das Anwesen und es wurde Sitz des Reichsfinanzhofs. Sein Rechtsnachfolger nach dem Zweiten Weltkrieg, der Bundesfinanzhof, ist bis heute hier untergebracht, nachdem im Zusammenhang mit Berlin als neuem Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland auch eine Verlegung aus München angedacht und wieder verworfen worden war.

 

 

>> mehr zur Baugeschichte des Bundesfinanzhofs

 

 

 

Foto: der Bundesfinanzhof 2007: © dietlind pedarnig