Friedrich Eckart (1870–1928)

 

Der Chemiker und Kommerzeinrat Friedrich Eckart kaufte 1897 die Ziegelei HsNo. 13 in Zamdorf für 42.000 Mark und gründet 1910 auf diesem Gelände eine Konservenfabrik, als Filialbetrieb der Firma "Johannes Eckart, Fruchtsäfte und Konserven", die seit 1902 den Titel eines Königlich Bayerischen Hoflieferanten tragen durfte. Seit 1965 hat die Gleisbaufirma "Deutsche Plasser" dort ihren Firmensitz.

 

Der Vater von Friedrich, Johannes Eckart (18401909), war der Gründer der ersten süddeutschen Dampf- und Konservenfabrik am Jakobsplatz in München (1868) und Friedrich hatte den Betrieb zusammen mit seinem Bruder Otto von ihm übernommen. Dieser Zweig der Familie (Werner Otto Eckart) sollte später am Ostbahnhof Trockenkartoffeln und Kartoffelmehl (Pfanni) herstellen.

 

 

 

Literatur:

Otto Eckart (Hg.): "Der letzte Postillon". Johannes Eckart (17251790) und seine Söhne David und Carl August, München 2009.