Villa »Lindenhof«

Höchlstraße 4

 

Die Villa in der Höchlstraße in Bogenhausen wurde 1902 bis 1903 vom Architekten Prof. Max Littmann als eigenes Wohnhaus erbaut. Er erwarb bereits 1898 das 1900 Quadratmeter große Grundstück vom Baugeschäft Heilmann & Littmann für 105.004 Mark, 1904 konnte die herrschaftliche Villa bezogen werden. Das Anwesen ist eine Mischung aus dem damals üblichen historisierenden Stil deutscher und italienischer »Renaissance«, durchsetzt von englischen Landhauselementen und Südtiroler Ansitzarchitektur. An der Nordseite (Höchlstraße)  trägt sie reiches plastisches Dekor von Heinrich Waderé, an der Rückseite liegt ein Garten mit Brunnen und Freitreppe. Das Gebäude war statt mit dem für Bogenhauser Villen sonst üblichen Eisenzaun mit einer niedrigen Steinbalustrade umgeben. Zwei von den Bildhauern Heinrich Düll und Georg Pezold entworfene Bronzefiguren, ein Elch und ein Hirsch, flankierten den Eingangsbereich an der Nordseite der Villa. Diese Skulpturen wurden entfernt, sie stehen heute in der Borstei, das Grundstück wurde mit einer geschlossenen Mauer umgeben, statt des zentralen Eingangs gelangt man über einen kleinen Seiteneingang in das Gebäude.

 

 

 

 

 

 

>> mehr zum "Lindenhof"

>> zum Überblick "Villen" im Münchner Nordosten

 

 

 

Fotos: